Nawi SekI 2008

Vorschlag für eine neue Stundenaufteilung in den Naturwissenschaften in der Sekundarstufe I

1. Bereits in der Volksschule das Interesse wecken.

Im Sachunterricht sollen Inhalte der Naturwissenschaften an den Volksschulen angeboten werden.  Einfache und motivierende Versuche zu naturwissenschaftlichen  Phänomenen 

2. Veränderungen in der Unterstufe:

(Sekundarstufe  I)  Klasse 1 und 2:

Fachgegenstand „Naturwissenschaften“ mit 3 Wochenstunden [Naturwissenschaften - Biologie, Chemie, Physik],  eine Stunde davon als Übungs-  und Experimentierstunde  ( 2  Stunden Unterricht, und 1 Stunde für Übungen d.h. geteilt!) 

 

(Sekundarstufe  I) Klasse 3 und 4:

Spezielle Naturwissenschaften: 

Biologie2 Wochenstunden in der 3. und 4. Klasse
Chemie 2 Wochenstunden in der 3. und 4. Klasse
Physik 2 Wochenstunden in der 3. und 4. Klasse 

Sowohl in der 3. als auch in der 4. Klasse sollte in jedem Gegenstand die Möglichkeit gegeben sein, Experimente mit einer geteilten Gruppe (Klasse) durchführen zu können. z.B. 1 Semesterwochenstunde auf das ganze Schuljahr so aufgeteilt, dass im Durchschnitt jede 2. Stunde als Experimentierstunde verwendet werden kann.

(Oder anders ausgedrückt: 1,5 Theorie + 0,5 Übungen mit Teilung je Schuljahr und Fach) 

 

Begründung der neuen Auteilung der Naturwissenschaften in der SekI: 

Naturwissenschaften in die Volksschullehrer/innen-Ausbildung.

 Im Rahmen der Ausbildung der Volksschullehre/innen sollte im Bereich des Sachunterrichtes mindestens ein Modul Naturwissenschaften angeboten werden. Keine hohe und trockene Theorie, sondern die motivierenden, schülerzentrierten Phänomene, mit denen man das Interesse der Kinder wecken und vertiefen kann.

Warum ein Fachgegenstand Naturwissenschaften/Natur und Technik:

In Fortführung des Sachunterrichtes zuerst allgemeine Naturwissenschaften, erst später spezielle Naturwissenschaften. In diesen ersten beiden Jahren wird sicherlich die Biologie überwiegen, aber es sollten speziell in der 2. Klasse auch schon Inhalte aus der Physik und der Chemie integriert werden. Insbesondere in der Übungsstunde können aus allen Bereichen der  einzelnen Fachwissenschaften Inhalte angeboten werden. 

Ab der 3. Klasse dann eine Splittung in die speziellen Naturwissenschaften.  Wichtig auch die Betonung auf eine Veränderung der Stellung der Chemie innerhalb der gesamten Naturwissenschaften. Die Chemie als Wissenschaft und Wirtschaftzweig hat heute eine ganz andere Bedeutung wie vor 20 oder 30 Jahren aus der die Grundzüge der geltenden Stundentafeln stammen.

Dieser Veränderung muss in einer von Naturwissenschaften dominierten Welt auch  in der Stundentafel nachgekommen werden. Nur z.B. der gesamte Bereich der Life Science beruht auf Erkenntnissen aus der Chemie. 

Text aus Zeitschrift:  Verband der Chemielehrer(innen) Österreichs [VCÖ], 4/2008.